<>
Die 6 effektivsten Tipps um Fett zu verbrennen

Manchmal entstehen kleine Fettpölsterchen schneller als uns lieb ist. Wie du diese schnell und effektiv los wirst, verrate ich dir im folgenden Beitrag – wir haben die Top 10 Tipps zusammengetragen: 

#1 Passe Deine Menge an Kalorien an!

Es führt leider kein Weg daran vorbei: Fett ist nichts anderes als gespeicherte Energie und damit einfach nichts anderes als die überschüssigen Kalorien, die dein Körper nicht brauchte. 

Jeder Mensch benötigt eine unterschiedliche Energiemenge pro Tag. Diese gibt man in Kilokalorien (Kcal) an. Jedes Nahrungsmittel besitzt eine unterschiedliche Menge an Kcal. Nimmt man zu viel Energie (Kcal) in Form von Nahrungsmitteln zu sich (ganz egal was!!!), dann speichert der Körper die überschüssige Energie als Körperfett.

Wenn man dem Körper nun etwas Energie von außen entzieht, indem man sich beispielsweise bewegt, dann verbrennt man Fett. Verbrennst du mehr als du gegessen hast, holt dein Körper diese Differenz aus seinem Speicher – die Fettpölsterchen verschwinden. Mehr Informationen zu diesem Punkt findest Du auch in unserem Beitrag hier

#2 Iss´genug!

Unser Körper ist ein cleveres System, das sich auf alle Situationen einstellen kann, so auch auf plötzlichen Nahrungsmittelentzug. Isst du also von heute auf morgen nur noch die Hälfte, löst das nicht nur extreme Hungergefühle aus, sondern sorgt auch noch für mächtigen Stress für den Körper. Aber damit nicht genug, der größte Haken liegt in der Evolution. Diese hat unseren Körper darauf programmiert bei Nahrungsmittelmangel in eine Art Notfallprogramm überzugehen. Unser Körper reduziert die Fettverbrennung und regelt den Stoffwechsel herunter – um seine „Reserven“ zu schonen – falls diese schlechten Zeiten länger anhalten.

Da der Fettspeicher des Körpers das Überleben in schlechten Zeiten sichert, ist dieser der letzte Rettungsanker und muss geschützt werden. Unser Körper geht in den „Energiesparmodus“ und „verbrennt“ alle anderen Dinge, die Luxus für den Körper darstellen, wie zum Beispiel Muskelmasse – denn sie verbraucht Energie.

In diesem Fall wunderst du dich, dass du trotzt strenger Diät einfach kein Fett verbrennst. Und Spaß macht diese Variante auch ganz sicher nicht. Zumal: Genau hierdurch entsteht der JoJo-Effekt. Geringerer Stoffwechsel + Abbau von Muskeln = künftig weniger Grundumsatz = mehr bleibt „auf den Hüften“ sobald wir wieder normal essen.

Deswegen: Iss genug!

#3 Baue Muskeln auf!

Muskeln sind etwas sehr wertvolles. Sie schützen und stützen nicht nur unseren Körper, halten uns kräftig, beweglich und gesund, sie haben vor allem auch einen erheblichen Einfluss auf die Fettverbrennung.

Die menschlichen Muskelzellen benötigen viel Energie. Selbst in Ruhe, also wenn man beispielsweise schläft oder faul auf der Couch liegt, benötigen Muskeln Energie.

In den Muskelzellen sind die Mitochondrien enthalten. Man bezeichnet die Mitochondrien auch als Energiekraftwerke, da hier entscheidende Prozesse zur Energiegewinnung des Körpers stattfinden, unter anderem auch die Bereitstellung und Verarbeitung von Fettsäuren als Energieträger.
Kurz gesagt: Energie wird in den Mitochondrien verbrannt.
Stell dir die Mitochindrien vor wie einen Kamin. Er verbrennt das „gespeicherte“ Holz (= Fettreserven). Haben wir nun einen riesigen Berg an „gespeichertem Brennholz“ und nur einen kleinen Kamin wird der Abbau der „Holzspeicher“ sehr lange dauern. Ist unser Kamin (Muskeln / Mitochindrien) hingegen sehr groß ist der „Holzspeicher“ super schnell verbrannt.

Das bedeutet dann: mehr Muskeln = mehr Fettverbrennung.

Mehr zum Thema Kraftsport gerade für uns Mädels lest hier.

#4 Iss´ das Richtige!

Es gibt Nahrungsmittel, die die Fettverbrennung nochmal richtig ankurbeln:

Kaffee

Kaffee ist bekannt dafür, dass er das zentrale Nervensystem anregt und damit wach macht. Diese Wirkung verdanken wir dem darin enthaltenen Koffein. Koffein ist in erster Linie ein Stimulans, welches die Konzentration und den Fokus, sowie die Reaktionsfähigkeit verbessert. Aber Koffein kann noch mehr, denn er regt den Stoffwechsel an. Kaffee hemmt einen bestimmten Prozess im Körper, der dazu führt, dass Fett in Depots gespeichert werden (Fettsäuresynthese) und regt die sogenannte Lipolyse an, d.h. Nahrungs- und Depotfette können besser abgebaut werden. Ein dritter Effekt des Koffeins im Kaffee ist die Hemmung des durch Insulin angeregten Glukosetransportes in den Fettzellen. Dies ist vor allem für die Fettreduktion sehr wichtig, da ein ungehinderter Glukosetransport in den Fettzellen zur Einspeicherung der Glukose in diesen Zellen führt.

Grüner Tee

Die Chinesen schwören seit über 4000 Jahren auf ihren grünen Tee. In die westlichen Welt kam er erst im 17. Jahrhundert und hat seitdem zahlreiche Studien über sich ergehen lassen, da man von seiner Wirkung überzeugt war. Neben den Vorteilen für die Gesundheit, aufgrund der enthaltenen Antioxidantien, eignet sich der Tee vor allem für die Fettreduktion. Grüner Tee die Thermogenese an und erhöht er den Stoffwechsel, das macht grünen Tee zu einem natürlichen Fatburner.

Wasser

Wasser ist der einfachste, vielleicht auch einfallsloseste natürliche Fatburner, den es gibt. Trotzdem wird Wasser immer noch viel zu sehr unterschätzt. 

Der menschliche Körper besteht zu 60-70% aus Wasser. Wasser ist der wichtigste Bestandteil unseres Körpers – er braucht Wasser für fast jeden Vorgang, als Baustoff, Transportstoff, Lösungsmittel oder Wärmeregulator. Vor allem beim Abnehmen kann man es sich nicht erlauben, dehydriert zu sein. Denn Wasser dient als Lösungsmittel für viele Substanzen und als Reaktionspartner bei allen Stoffwechselprozessen.

Zitronen

Wer es noch besser machen möchte, nimmt statt einfachem Wasser, noch eine ausgepresste Zitrone dazu. Dadurch erhält man direkt eine Versorgung mit wichtigen Elektrolyten , denn auch die Zitrone ist ein natürlicher Fatburner. Das wichtigste Elektolyt in der Zitrone ist dabei das Vitamin C. Denn das ist entscheidender Faktor bei der Anregung des Noradrenalins, welches wie erwähnt, hilft, Fette aus den Fettzellen zu lösen und als Energie bereit zu stellen.

Vitamin C steuert zusammen mit Vitamin B6 und Niacin die Produktion von L-Carnitin, welches für die Fettreduktion benötigt wird. Zusätzlich hilft es bei der Ausbildung straffer Kollagenfasern, die zu festem Gewebe führen.

Chayenne Pfeffer und Chili 

Scharfe Gewürze sind eine heiße Wahl unter den natürlichen Fatburnern. Dafür gibt es drei Gründe:
1. Anregung des Fettstoffwechsels
2. Appetithemmung
3. Höherer Energieverbrauch

Dafür verantwortlich ist das Alkaloid Capsaicin, welches beim Essen auch das heiße bzw. scharfe Gefühl auslöst. Diese Schärfe löst eine erhöhte Körpertemperatur (Thermogenese) aus und der Stoffwechsel wird angekurbelt.

Kokosöl

Kennt Ihr das auch, nach einem großen Salat mit Pute oder Hähnchen hat man irgendwie immer noch Hunger. Das kommt daher, weil außer den Proteine und den Mikronährstoffen nicht viel aufgenommen wurde.

Hier hilft Kokosöl enorm. Einfach direkt nach der Mahlzeit einen Teelöffel Kokosöl essen, bzw. bei gelöster Form trinken und das Hungergefühl wird verschwinden oder gar nicht erst auftreten.

Und das bei einem Öl, das zu über 85% aus gesättigten Fettsäuren besteht, die man eigentlich besser meiden sollte. Wie kann das sein? Es liegt daran, dass Kokosöl aus besonderen gesättigten Fettsäuren besteht, den sogenannten mittelkettigen Triglyceriden (MKT). Es wird bei Fetten nämlich nicht nur in gesättigte und ungesättigte Fette unterschieden, sondern auch in kurz-, mittel- oder langkettige Fettsäuren. Die Länge der Fettsäuren ist dabei im Grunde nur bei den gesättigten Fettsäuren ausschlaggebend, da ungesättigte Fette i.d.R. nur langkettig vorkommen. MKT können vom Körper direkt ohne Energieverbrauch aufgenommen werden.

Aktuelle Studien haben sowohl bei Tieren als auch beim Menschen gezeigt, dass MKT den Energieverbrauch im Körper erhöhen und ein stärkeres Sättigungsgefühl auslösen. Ob es zudem zu einer verminderten Fettspeicherung führt, steht noch aus. Ich finde: Weniger Hungergefühl UND höherer Energieverbrauch sind bereits ein toller Mehrwert. ;o)

#5 Hab Spass!

Jede Diät ist erst erfolgreich, wenn es einen Weg gibt, der dir Spaß bereitet. Such´ dir eine Sportart, die dir Spaß macht. Iss Lebensmittel, die du magst. Belohne dich, vielleicht ein paar Blumen für den Esstisch außer der Reihe, ein leckerer gesunder Kuchen am Wochenende. Setze dir Ziele, die du erreichen und kontrollieren kannst. Fotografiere dich, um deinen Fortschritt festzuhalten. 

#6 Bewege Dich! 

Auch mit dem besten Krafttraining dieser Welt wirst du nur schwer die fehlenden Alltagsbewegungen ausgleichen. Sorge dafür, dass du dich bewegst und zwar den ganzen Tag!
Denk´daran: Fettverbrennung ist eine Frage der Energiebilanz. Je mehr du dich bewegst, umso mehr darfst du essen und umso mehr Fett wird verbrannt. Eine permanente Bewegung ist wichtig, um auch die Stoffwechsel angeregt zu halten. Hier ein paar Tipps: 

  • stehe zum Telefonieren auf 
  • mache eine aktive Mittagspause, gehe bewusst raus, in den Park oder um den Block 
  • triff dich mit Kollegen an einem Stehtisch um Dinge zu besprechen
  • nimm´ die Treppe – immer!
  • tobe mit deinen Kindern wann immer du kannst ausgiebig 
  • nutze jede Gelegenheit nach draussen zu gehen – so wird sogar Rasenmähen zu einer tollen Möglichkeit etwas für deine Gesundheit zu tun 

Was machst du um in Bewegung zu bleiben? Welche Tipps kannst du weiter geben? Ich freue mich sehr von dir zu hören. 

Eure Anja 

 

 

 

 

 

Newsletter

Verpasse keine Neuigkeiten! Kein Spam, VERSPROCHEN!

5 comments

  1. Tolle Tipps. Gerade aufs genug essen wird gerne verzichtet, wenn man Fett verbrennen möchte, was ein großer Fehler ist. Umso besser finde ich, dass in diesem Beitrag auch Beispiele angeführt sind, welche Lebensmittel man verzehren /meiden sollte!
    Super hilfreicher Artikel!

    Liebe Grüße, Kay.
    http://www.twistheadcats.com

  2. mal wieder ein super genialer Beitrag meine liebe Anja! oft erkennen gerade die Leute, die gerne Fett abbauen würden, ja gar nicht, wo z.B. überall Fett drin ist oder was Fett macht … und oft haben sie auch das Gefühl, sie würden sich viel bewegen, tun es am Ende aber doch nicht 😉
    ich denke, hier ist auch Selbstbobachtung ein ganz entscheidender Fakot 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  3. Liebe Anja,
    das sind wirklich super Tipps! Ich bin gerade auch in einer Phase, in der ich viel auf die Ernährung achte und auch Muskeln aufbaue. Ich kann also deine Tipps nur unterschreiben – so gehts! 😉
    LG Ina

  4. Liebe Anja,

    tolle Tipps hast du da aufgeschrieben. Einiges mache ich tatsächlich schon. Zum Beispiel das Treppe laufen. Mache ich immer. Aber das mit dem Kokosöl wusste ich gar nicht. Ich wusste nur, dass in Indien das wohl zur Mundpflege genommen wird, in dem das Öl pur für 10 Minuten im Mund gelassen wird und danach ausgespuckt wird (hat zumindest die Zahnärztin behauptet).

    Liebe Grüße,
    Mo

  5. Danke für die kurze informative Übersicht! Sind ja eigentlich ganz logische und auch leicht umsetzbare Tipps, viel davon mache ich schon ohne dadrüber nachgedacht zu haben.

    Lg aus Norwegen
    Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

* Die Checkbox ist für die Zustimmung zur Speicherung der Daten wichtig!

Ich stimme zu.