<>
Ernährungstrends – wie familientauglich sind sind sie?

Mittelweile gibt es eine Vielzahl an Ernährungstrends, die unsere Familien-Küchen erobern. Viele aktuelle Ernährungstrends haben alle eines gemeinsam: Obst und Gemüse sind gesund, aber bereits zu den Themen wie Milch und Getreide gibt es deutlich unterschiedliche Meinungen. Paleo, Low-Carb, Vegan, Veggan, Vegetarisch, Clean Eating, Row-Food, „Frei-von“-Konzepte (Gluten, Laktose), wer blickt hier eigentlich noch so richtig durch? Und wie familientauglich sind diese Ernährungstrends wirklich?

1. Paleo

Paleo ist die Kurzform von Paläolithikums, ein Zeitraum der Altsteinzeit. Dieser Ernährungstrend orientiert sich an der Altsteinzeitmenschen. Paleo setzt auf hohe Lebensmittelqualität und Nachhaltigkeit und soll für unseren Organismus die beste bzw. natürlichste Ernährungsform sein.

1.1. Was kommt auf den Tisch?

Gegessen wird nach dem Paleo Prinzip vorallem Gemüse, Fleisch vom Wild, Fisch, Meeresfrüchte, Schalentiere, Eier, Obst, Kräuter, Nüsse, Esskastanien und Honig. Verboten sind Milch- und Milchprodukte, Getreide- und Getreideprodukte, verarbeitete Lebensmittel wie Zucker, alkoholische Getränke und Fertigessen.

1.2. Wie familientauglich ist Paleo?

Paleo versteht sich als „artgerechteste“ Ernährungsform und soll dazu beitragen Wohlbefinden, körperliche Fitness und Widerstandsfähigkeit positiv zu beeinflussen. Dieser Ernährungstrend basiert auf Forschungen in den Bereichen Evolution, Biologie, Archäologie und Medizin und soll neben der genannten positiven Aspekte auch dazu führen, das Risiko von Krankheiten unserer modernen Gesellschaft (z.B. Diabetes, Fettleibigkeit) deutlich reduziert werden.

Paleo ist sicher kein engmaschiges Korsett, sondern leitet uns an qualitativ hochwertige und unverarbeitete Lebensmittel zu konsumieren. Wer eine gesunde, abwechslungsreiche und umfassende Ernährung gerade seinen Kindern ermöglichen möchte, kann sicherlich die Ansätze von Paleo verfolgen, sollte aber aus unserer Sicht nicht ganz so dogmatisch mit dem Verzehr von Getreiden umgehen. Haferflocken aus Vollkorn oder auch Quinoa gehören zu einer gesunden Familienernährung dazu. Ein toller Blog zu diesem Thema findet ihr hier → Paleokinder

Aus unserer Sicht ist Paleo (dann) gut für die Familienküche geeignet.

2. Low-Carb

Low Carb ist ein Ernährungstrend, welcher die Reduzierung von Kohlenhydraten vorsieht.

2.1. Was kommt auf den Tisch?

Auf den Tisch kommt bei einer Low Carb Diät oder Lebensweise Gemüse, Fisch, Fleisch und Milchprodukte. Kohlenhydrate werden je nach Diätform durch Eiweiß oder auch Fett ersetzt. Low Carb gibt es in unterschiedlichen Ausprägungen, je nach Reduktionsgrad der Zufuhr von Kohlendydraten. Die stärkste Form ist die ketogene Diät, bei der die Kohlenhydratzufuhr pratisch bei fast null liegt. Ein Ziel einer Ernährungsumstellung – gerade im Bereich Bodybuilding und Fitness – durch die Reduzierung der Kohlenhydrate die Umstellung des Stoffwechsels in die Ketose zu erreichen, hierbei wird der Körper gezwungen die Energie aus den eigenen Fettreserven zu erreichen.

2.2. Wie familientauglich ist eine Low Carb Diät?

Grundsätzlich ist es sicher sinnvoll weniger „schlechte“ Kohlenhydrate (Weizenmehl, Industriezucker) zu essen, denn das hat einen positiven Einfluss auf den Insulinspiegel, auf das Wohlbefinden uvm. Wichtig ist es aber komplexe und gesunde Kohlenhydrate in der Ernährung zu berücksichtigen, denn zum einen haben Kinder durch Ihr Wachstum einen hohen Bedarf an guten Kohlenhydraten, aber auch Sportler und Fitnessbegeisterte, sollten die positive Wirkung der „richtigen“ Kohlenhydrate nicht unterschätzen (Regeneration, Leistungsfähigkeit, Muskelaufbau).

Für uns ist Low Carb deshalb nicht familientauglich! Aber (!) – die Reduzierung bzw. der Verzicht von Ein- und Zweifachzucker ist eine ganz wichtige Voraussetzung für nachhaltige Gesundheit.

2. Vegetarisch

Der vegetarische Ernährungstrend ist wie der veg(g)ane Ernährungstrend eher eine Lebensweise / Lebensphilosophie als ein reiner Trend bzw. eine Ernährungsform. Grundsätzlich versteht man unter Vegetarismus, den Verzicht von Fleisch und Fisch, allerdings gibt es unterschiedliche Formen.

2.1. Was kommt auf den Tisch?

Vegetarier verzehren neben pflanzlichen Nahrungsmittel auch solche die von einem lebendigen Tier stammen (vegare=beleben / vegetus = frisch, lebendig) wie z.B. Milch, Eier Honig. Gemieden werden Fleisch und Fisch und auch Produkte die aus diesen hergestellt werden. Es gibt jedoch noch weitere Formen, wie Lakto-vergetarisch (vermieden werden zusätzlich Eier) und Ovo-vergetarisch (vermieden werden zusätzlich Milch- und Milchprodukte).

2.2. Wie gesund ist die vegetarische Lebensweise?

Schon in den achtziger Jahre haben folgende Universität unabhängig voneinander drei große Vegetarierstudien durchgeführt; Gießen, das Krebsforschungszentrum Heidelberg und das Bundesgesundheitsamt Berlin – mit erstaunlichen Erkenntnissen. Vegetarier haben günstigere Blutdruckwerte, ein besseres Körpergewicht, eine höhere Lebenserwartung und eine geringere Anfälligkeit gegen Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In vielen Ländern gab es ähnliche Studien, welche alle zu den gleichen Ergebnissen gekommen sind. Die Sterberate war um 20 % und die Krebstodesrate sogar um 40 % niedriger als bei der fleischessenden Kontrollgruppe.

2.3. Wie familientauglich ist die vegetarische Ernährung?

Fleisch gilt als wichtige Nährstofflieferanten für Eisen, Zink und eine Reihe von B-Vitaminen. Dies ist besonders wichtig für Kinder bis etwa zum 18. Lebensjahr. Wird also Fleisch vermieden, so müssen die darin enthaltenen wichtigen Nährstoffe aus anderen Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt werden. Auch Kalzium, Vitamin B12, Eisen und Jod werden nicht in ausreichendem Maße aufgenommen. Vegetarier hingegen, die Milch, Milchprodukte und Eier essen und sich ansonsten mit Getreide, Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen vollwertig ernähren, erhalten genug Eiweiß.

 Somit ist die vegetarische Ernährungsweise gut geeignet auch für die Familienküche.

3. Vegan

Menschen entscheiden sich in der Regel aus ethischen Gründen für die veganer Ernährungsweise. Veganer verzichten auf alle tierischen Produkte im Rahmen ihrer Lebens- und Ernährungsweise.

3.1. Was kommt auf den Tisch?

Es darf alles auf den Tisch, was kein Fisch oder Fleisch ist, keine Fleischwaren sind oder im Verarbeitungsprozess irgendwann mit tierischen Produkten hergestellt oder in Berührung gekommen sind. Veganer vermeiden alle Produkte tierischen Ursprungs, nicht nur in der Nahrung, auch in der Bekleidung oder in sonstigen Bereichen des Lebens.

3.2. Wie familientauglich ist die vegane Lebensweise?

Studien haben bewiesen, dass Veganer durch ihre Ernährungsweise besonders gut versorgt sind mit Ballaststoffen, mit Magnesium, mit sekundieren Pflanzenstoffen und Antioxidantien, mit Vitamin E und haben i.d.R. eine ausgewogene Aufnahme von gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Allerdings ist bei der veganen Ernährung besonders drauf zu achten, dass eine ausreichende Zufuhr von Calcium, Eisen, Zink, Vitamin D und langkettigen n-3-Fettsäuren gewährleistet ist. In diesen Punkten entsteht oft ein Unterversorgung, durch den gänzlichen Verzicht auf tierische Produkte. Auch die wichtigen B – Vitamine werden oft nicht in ausreichender Anzahl aufgenommen. Vorallem für Kinder und Jugendliche ist besonders wichtig mit allen nötigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt zu werden. Ein Vitamin B 12 Mangel kann zum Beispiel bei Kleinkindern zu Hirnblutungen, Atemnot, Blutarmut uvm. führen. Nur Familien mit viel Erfahrung in diesem Bereich, die achtsam und verantwortungsvoll mit der Versorgung Ihrer Kinder mit den genannten Nährstoffen umgehen, haben überhaupt eine Chance diese Lebensweise auch mit Kindern gesund zu meistern.

Χ Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät dringend von veganer Ernährung für Kinder und Jugenliche ab, wir tun es auch.

4. Veggan

Vegganer sind Veganer, welche aber Ei (Egg) als tierisches Nahrungsmittel zulassen. Dies ist aktuell ein recht neuer Ernährungstrend, um den sich die Meinungen streiten. Einige Menschen sagen, dass Eier aus Legebatterien so überhaupt nicht zu einer ethnisch, ökologisch motivierten Lebensweise passen und deshalb davon auszugehen ist, dass sich dieser Trend überhaupt nicht durchsetzen wird, andere glauben, dass gerade die Ergänzung der rein pflanzlichen Ernährung um hochwertiges Eiweiß und vielen wichtigen Vitamine, vorallem das so bedeutende Vitamin B12, dazu führen kann, dass veggane Ernährung an Bedeutung gewinnt. Wir sind sehr gespannt und warten mal ab.

5. Row-Food

Row-Food steht für Rohkost und ist sehr angesagt als neuer Ernährungstrend. Selbst einige Stars bekennen sich zu dieser Ernährungsform.

5.1. Was kommt „Row“ auf den Tisch?

Auf den Tisch kommen Obst, Gemüse, Pflanzen, Wildkräuter und Nüsse ungekocht und roh. Eine Erwärmung der Lebensmittel ist bis max. 40 Grad Celsius erlaubt. Die Idee ist, dass Inhaltsstoffe dem Körper komplett zur Verfügung stehen, dies soll zu mehr Energie führen und die Menschen damit gesünder und vitaler machen.

5.2. Wie familientauglich ist Row-Food?

Da auch Row-Food eine vegane Ernährungsweise ist, finden Sie hier dieselben Gefahren für Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen.

X Aus unserer Sicht ist Row-Food deshalb nicht familientauglich.

6. Clean Eating

Wer sich nach dem Ernährungstrend Clean Eating ernährt verzichtet auf industriell verarbeitetet Lebensmittel und legt Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit.

6.1. Was kommt auf den Tisch?

Im Grunde ist das Prinzip des Clean Eatings einfach: Keine Fertiggerichte, kein Fast Food, keine hochgradig verarbeiteten Lebensmittel, keine Farbstoffe und Geschmacksverstärker. Frisch kochen, regional und saisonal einkaufen, mit einem Schwerpunkt auf Gemüse, Vollkorn, Obst, Nüssen, pflanzlichen Fetten und magerem Fleisch. Es darf alles geschlemmt werden, was natürlich ist, also auch Eier, Milch sowie Fleisch und Fisch aus Biohaltung. Verzichtet wird – so gut es geht – auf weißes Mehl, Zucker, Salz, auch tierische Fette.

6.2. Wie familientauglich ist Clean Eating?

Clean Eating so hervorragend kompatibel mit Trends wie glutenfrei, laktosefrei, vegan, vegetarisch, sowie Vollwert- und Rohkost. Clean Eating versteht sich nicht als Diät, sondern als umfassender Lebensstil mit gesunder, ausgewogener Ernährung und jede Menge Bewegung und Sport.

√ Für uns ist dieser Ernährungstrend nicht nur besonders gesund, sondern auch absolut familientauglich und absolut empfehlenswert!!!

Newsletter

Verpasse keine Neuigkeiten! Kein Spam, VERSPROCHEN!

1 comment

  1. das ist ein echt toll beleuchtetes Thema meine Liebe! man merkt hier ja schnell, wie viele Ernährungstrends es aktuell so gibt! ehrlich gesagt, habe ich mir über die familientauglichkeit bisher nicht viele Gedanken gemacht 😉

    generell glaube ich aber, dass jede Art von einschränkende Ernährung wohl nicht so konform ist mit dem Familieleben – so wie es ja generell für das soziale Leben ist.

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

* Die Checkbox ist für die Zustimmung zur Speicherung der Daten wichtig!

Ich stimme zu.