<>

Vegan, köstlich & ohne Haushaltszucker

Das Wort Rawnola ist eine Mischung aus raw (roh) und Granola (Knuspermüsli). So steht der Name Rawnola für eine super gesunde und leckere Frühstücks-Müsli-Alternative. Die Rawnola bleibt roh und entsteht einfach ohne backen. Das Grundrezept möchte ich Euch hier gern vorstellen, es ist super einfach denn Ihr braucht nur 3 Zutaten und richtig lecker. Die Basis bilden Datteln, denn diese sind ein echtes Fitness-Superfood. Datteln sind reich an Vitamin B und C, Eisen und jede Menge Kalium, was gut für die Herzgesundheit und den Blutdruck ist. Auch Magnesium und Kalzium sowie die Aminosäure Tryptophan finden sich in der leckeren Frucht. Getrocknete Datteln enthalten zudem auch jede Menge Ballaststoffe, was die Verdauung ankurbelt und hilft den Cholesterinspiegel niedrig zu halten. Nur in ganz großen Mengen, sollte man die kleinen Früchtchen nicht naschen, denn sie erhalten jede Menge Kalorien 😉 Ideal ist die Rawnola deshalb als gesundes und leckeres Topping für Quark und Joghurt.

Zutaten

250 Gramm Datteln (entsteint)
200 Gramm Haferflocken
100 Gramm Kokosflocken

Zubereitung

Die Datteln weicht ihr am besten in ein wenig warmen Wasser ein und gebt dann alle Zuaten in einen Mixer oder in eine Küchenmaschine. Es wird so lange gemixt, bis eine krümmelige Masse entsteht. Das Rezept lässt sich beliebig erweitern oder ersetzen. Mandeln, Nüsse, Chiasamen, Amaranth, Zimt .. eurer Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Newsletter

Verpasse keine Neuigkeiten! Kein Spam, VERSPROCHEN!

2 comments

  1. ohh das ist ein echt geniales Rezept liebe Anja! ich wollte Rawnola schon immer mal seber machen, aber irgendwie fehlte die Erinnerung und Motivation dazu 😉

    mit deinem Rezept hab ich das jetzt auf jeden Fall wieder auf dem Schirm und werde es mir direkt mal per Pinterest abspeichern 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  2. Hallo liebe Anja,

    das sieht richtig lecker aus. Nur beim Kokos wäre ich raus. Aber zum Glück hast du ja ein paar Ideen mit aufgeschrieben, mit welchen Toppings ich das Kokos ersetzen kann. Denn das Rezept möchte ich unbedingt ausprobieren.

    Liebe Grüße,
    Mo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

* Die Checkbox ist für die Zustimmung zur Speicherung der Daten wichtig!

Ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: