<>
Saft – Vitaminbombe oder Dickmacher?

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, wie gesund Saft eigentlich ist? Zu diesem Thema gibt es unendlich viele Diskussionen. Einen Punkt können wir schon mal vorweg nehmen – Saft, so wie ihr ihn im Supermarkt meistens findet macht dick und krank.

Saft hat genauso viele Kalorien wie Cola

Das muss man sich einmal vorstellen. Es macht kaum einen Unterschied, ob ihr ein Glas Cola oder Saft trinkt. Ein Glas Cola hat ca. 84 kcal, ein Glas Orangensaft 86 kcal und ein Glas Sauerkirschnektar sogar 122 kcal. Positiv auf eure Energiebilanz zahlt der Saft schon mal nicht ein. Aber wir wissen ja, dass Kalorien nicht das einzige sind, was zählt.

Saft enthält kaum Vitamine und Mineralstoffe

Um Saft industriell herzustellen, muss das Obst und Gemüse einiges mitmachen: Es wird zerkleinert, gepresst, pasteurisiert und erhitzt. Durch die Hitze und den hohen Druck werden so ziemlich alle Vitamine und Mineralstoffe vernichtet, somit ersetzt Saft nicht im geringsten ein leckeres Stück Apfel, Melone oder was ihr sonst noch gern esst.

Saft schädigt die Zähne

Saft enthält nicht nur jede Menge Fruchtzucker, der wie jeder anderer Zucker auch die Zähne angreift und im Körper in Fett umgewandelt wird (wenn er nicht direkt verbraucht wird), sondern auch Fruchtsäure. Fruchtsäure greift den Zahnschmelz an und macht auf Dauer die Zähne kaputt.

Der Fruchtzucker in den Säften kann bei hohem Verzehr auch zu Diabetes Erkrankungen führen, wohingegen der Verzehr von frischem Obst und Gemüse das Risiko sogar senkt. Hierzu gibt es eine aussagekräftige Studie der Harvard School mit über 190.000 Teilnehmern.

Saft hat deutliche Qualitätsunterschiede

Saft- oder Direktsaft: besteht zu 100 % aus Frucht.
Direktsaft wird gepresst und direkt abgefüllt (das ist unsere Notfallvariante und so ziemlich das einzige was man in Maßen gesund trinken kann – ein vollständig natürliches Produkt).
Einfacher Saft hingegen wird meist aus einem Konzentrat hergestellt, was mit Wasser gemischt Saft entstehen lässt. Das Konzentrat entsteht, indem man dem Obstsaft durch hohes Erhitzen Flüssigkeit entzieht.

Fruchtnektar: 25 – 50% Früchte, der Rest besteht aus Wasser und jeder Menge zusätzlichem Zucker…
Unser Tipp: Nicht mehr kaufen, nicht mehr trinken.

Fruchtsaftgetränke: sind die allerschlechteste Wahl. Diese ignoriert ihr am besten ab sofort während eures Einkaufes. Der Fruchtanteil liegt i.d.R. bei nur 6 – 30 %, Zucker, Wasser, Farbstoffe, Geschmacksstoffe etc. ergeben den Rest. Eine echte Chemiebombe die mit „gesund“ nichts mehr zu tun hat. Diese Getränke machen krank.

Ihr mögt Saft und möchtet nicht darauf verzichten? Dann haben wir eine tolle Alternative! Saft selber herstellen und am besten kaltgepresst. Das ist super einfach, frisch, lecker und mega gesund. Was ihr dafür braucht? Eine vernünftige Saftpresse und Obst. Ganz wichtig ist ein sogenannter „Slow Juicer“ – nur so bleiben die Vitamine erhalten:

 

Newsletter

Verpasse keine Neuigkeiten! Kein Spam, VERSPROCHEN!

12 comments

  1. Ich habe mich beruflich bereits damit auseinander gesetzt als das Thema Gesunde Ernährung auf den Tisch kam. Zu Hause machen wir unsere Säfte immer selbst und kaufen sie nicht im Supermarkt. Die Meisten sind sich nicht im Klaren darüber, wie ungesund manche Säfte sein können und lassen sich von Aufschriften über Vitamine und Gesundheit gerne blenden.

    Danke für diesen aufschlussreichen Beitrag.

    Liebe Güße, Kay.
    http://www.twistheadcats.com

  2. Ich finde es echt traurig, dass Saft eigentlich echt schädlich sein kann. Ich mache mir gerne aus frischen Früchten lieber etwas selber, allerdings ist dies im Winter (zumindest mit Regionalen Obst) nicht wirklich möglich, was mich vor allem dann doch zum Saft greifen lässt. Aber danke für den Tipp mit dem Slow Juicer. Das werde ich mir mal merken.

    Liebe Grüße
    Freyja
    https://freyjasthing.wordpress.com

  3. Hier wird eigentlich nur Wasser getrunken, niemand mag hier wirklich Saft, keine Ahnung warum, aber ist ja in dem Fall gar nicht so schlecht. Danke für die Zusammenfassung, sicher interessant für jemand der sich da unsicher ist.

    LG aus Norwegen
    Ina

  4. Das mit den Kalorien war mir schon länger bewusst, jedoch bin ich immer davon ausgegangen, dass Saft dafür deutlich gesünder ist :-O Vielen Dank dass du uns über die Wahrheit über Säfte aufgeklärt hast 🙂 Aber ich denke, dass ich trotzdem öfter zu Sätzen greifen werde statt zu Cola und Co, Und ja auch selbstgespresste Säfte sind toll 🙂

  5. Das ist echt interessant geschrieben. Manches wusste ich zwar schon, aber dass Saft so viel Kalorien wie Cola hat, hui.
    Meistens esse ich lieber das Obst, statt es zu trinken. Als Kind haben mich immer die „Flocken“ am Trinken gehindert.

    Liebe Grüße,
    Mo

  6. Liebe Anja,

    das mit dem Saft ist echt ein Wahnsinn! Ich habe immer auf Cola verzichtet und mir einen guten Saft gegönnt … jetzt weiß ich dass ich mir da genauso viel Kalorien hineingeschmießen habe. Ich versuche auf Säfte und Soft Drinks zu verzichten und viel Wasser zu trinken.

    Danke für den informativen Beitrag!
    lg
    Verena

  7. ich finde deinen Beitrag mega gut beleuchtet liebe Anja! man sollte wirklicht unterschätzen, wie viele Kalorien Saft hat! da ist es doch fast besser, das Obst, aus dem der Saft gepresst wurde, im Ganzen zu essen 😉
    aber natürlich ist selbst frisch gepresster Saft auch nochmal was anderes, als der gekaufte 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  8. Ich trinke, wenn ich saft trinke, auch nur Direktsaft. Alles andere kommt mir nicht ins Haus.
    Insgesamt esse ich aber immer noch viel zu wenig obst.
    Letztens hat mich mein Freund gefragt, was denn an den anderen Saftgeschichten so schlecht ist, weil er da nie drauf geachtet hat. Mehr als „ist halt doof“ ist mir nicht eingefallen. Werd ihn mal auf deine Seite führen, damit er sich mal einlesen kann.
    Liebe Grüße,
    Tama <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

* Die Checkbox ist für die Zustimmung zur Speicherung der Daten wichtig!

Ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: